cropped-katharinaundjulia-CI.png

Wie lese ich ein Human Design Chart?

katharinaundjulia
katharinaundjulia

Hallo, wir sind Katharina und Julia - Human Design Expertinnen für Beziehungen.

Wenn du so wie wir schon tiefer im Human Design drin steckst, kann es passieren, dass dir gar nicht auffällt wie kryptisch, das was du von dir gibst für Menschen klingen muss, die ihr Human Design Chart zum ersten Mal sehen. Gerade haben wir eine Umfrage unter unseren Newsletter-Abonnenten gemacht und dabei festgestellt, dass manchen eine wichtige Grundlage fehlt: Wie lese ich ein Human Design Chart? Das ist eine sehr gute und wichtige Frage, auf die wir nun in diesem Blogbeitrag genauer eingehen möchten.

Wie lese ich ein Human Design Chart - Schritt für Schritt Anleitung

In unserer Schritt für Schritt Anleitung zeigen wir dir ganz genau, wie du dein Chart erstellst und dann verstehen kannst, was sich hinter den ganzen Komponenten verbirgt.

Schritt 1 - Chart erstellen

Im ersten Schritt erstellst du dir erstmal dein Human Design Chart. Dafür hast du mehrere Möglichkeiten: Entweder du gehst auf eine der vielen kostenlosen Webseiten oder du bittest deinen Human Design Coach um Hilfe.

Du kannst dir dein Chart hier kostenlos erstellen lassen:

Genetic Matrix

My Human Design

Schritt 2 - Chart mit Hilfe lesen

Dein Chart hast du nun und wir zeigen dir jetzt, wie du es liest. Wir haben als Beispiel das Chart eines sehr bekannten deutschen Schauspielers gewählt.

Die meisten Programme schreiben die wichtigsten Informationen neben die Körpergrafik:

  • Typ
  • Profil
  • Strategie
  • Autorität
  • Definition
Beispielchart Human Design

Lösen wir das mal für unser Beispielchart auf:

  • Typ: Projektor
  • Profil: 5/1
  • Strategie: Auf Einladung warten
  • Autorität: Milzautorität (Das siehst du daran, dass der Typ ein „Splenic Projector“ also ein Milz-Projektor ist)
  • Definition: Split (groß)

Schritt 3 - Den Typen erkennen

Eines vorab: Den Typen aus einem Chart heraus zu erkennen ist schon fortgeschritten. Du schaust dabei auf die Zentren. Welche davon sind farbig, welche bleiben weiß?

Human Design Zentren
  • Ist das Sakral definiert hast du es mit einem Generator oder einem Manifestierenden Generator zu tun. Die beiden kannst du unterscheiden indem du zum Kehlzentrum schaust. Ist dieses weiß, kannst du schon mal sicher sein, dass es sich um einen Generator handelt. Ist es farbig, also definiert, schaust du ob es eine durchgängige Verbindung zwischen dem Sakral und der Kehle gibt – wenn ja, ist es ein MG. Hier gibt es Sonderfälle: Ist ein Motorzentrum mit dem der Kehle über einen Kanal verbunden und gleichzeitig das Sakral definiert, ist es ebenfalls ein MG, auch wenn die Verbindung nicht direkt und nicht so offensichtlich ist.
  • Ist das Sakral nicht definiert, also weiß, dann schaust du auch wieder auf das Kehlzentrum. Ist es farbig? Wenn ja, prüfe, ob es eine Verbindung (einen vollständigen farbigen Kanal) zu einem Motorzentrum wie dem Herz/Ego, dem Emotionszentrum oder dem Wurzelzentrum (z.B. bei Verbindung über die Milz) gibt. Ist die Verbindung da? Dann ist es ein Manifestor! Geht eine Verbindung zum Selbst oder zum Ajna, jedoch nicht direkt zu den anderen drei genannten, dann handelt es sich um einen Projektor.
  • Ist weder das Sakral definiert noch die Kehle mit einem Motorzentrum verbunden oder undefiniert, aber es sind trotzdem mehrere Zentren farbig, dann handelt es sich ebenfalls um einen Projektor.
  • Sind alle Zenren weiß, handelt es sich um einen Reflektor.

In unserem Blogbeitrag zu den verschiedenen Typen im Human Design kannst du dich direkt weiter informieren.

Schritt 4 - Das Profil erkennen

Das Human Design Profil zu erkennen ist ganz einfach.

Human Design Profil erkennen

Auf der rechten Seite des Charts findest du die bewusste Seite. Dort sind alle Planeten zum Zeitpunkt deiner Geburt zu sehen. Die Zahl – die Linie – hinter dem Punkt deines Sonnentors (das oberste Tor) zeigt dir die erste Zahl deines Profils an. In dem Beispiel also die 5.

Auf der linken Seite findest du die unbewusste Seite deines Charts. Auch hier schaust du dir die Zahl, also die Linie, hinter dem Punkt an. In dem Fall ist es eine 1.

Zusammen ergeben die Zahlen das Profil. Hier ist es eine 5/1.

Schritt 5 - Die Strategie erkennen

Die Strategie hast du im Prinzip schon herausgefunden, also du erkannt hast, um welchen Typen es sich handelt. Denn die Strategie ist fest mit den Typen verbunden. Es gibt die folgenden Strategien:

  • reagieren (Generator und MG)
  • auf Einladung warten (Projektor)
  • initiieren (Manifestor)
  • einen Mondzyklus abwarten (Reflektor)

In unserem Blogbeitrag „Die Strategie im Human Design“ findest du ausführliche Informationen dazu.

Schritt 6 - Die Autorität erkennen

Bei den Autoritäten wird es wieder spannend. Hier gibt es ein paar Grundlagen zu beachten. Zum Beispiel gibt es eine Hierarchie der Autoritäten. So erkennst du relativ schnell anhand der farbigen (definierten) Zentren, ob eine bestimmte Autorität überhaupt in Frage kommt.

Du kannst dir Folgendes merken:

  • Ein Generator und ein MG können nur die Emotionale oder Sakrale Autorität haben
  • Ein Reflektor hat immer die Lunare Autorität
  • Projektoren und Manifestoren können keine Sakrale Autorität haben
  • Ist das Emotionszentrum definiert, ist es immer die Emotionale Autorität

Und dann schaust du im Prinzip mit der Reihenfolge die auf dem Bild zu sehen ist auf das Chart und checkst ab, was davon definiert ist. Wer zuerst kommt, malt zuerst. 😉

Human Design Autoritäten

Mehr zu den Autoritäten findest du in unserem Beitrag „Die verschiedenen Autoritäten im Human Design“.

Du willst noch tiefer gehen?

Jetzt kennst du die wichtigsten Grundlagen bzw. weißt du, wo du sie im Chart findest. Jetzt kannst du tiefer blicken.

Die Zentren im Human Design

Bei den Zentren ist es eigentlich ganz einfach. Du schaust auf das Chart und diejenigen Zentren die farbig sind, sind definiert. D.h. in diesen Zentren verfügst du über eine konstante Energie, bist weniger anfällig für Konditionierungen und wirkst aus diesen Zentren heraus auf dich, andere und das Kollektiv ein.

Ist ein Zentrum weiß, so ist es undefiniert, findet sich darin kein einziges farbiges Tor, so ist es offen. In diesen Zentren nimmst du andere wahr. Manchmal oder sogar häufig kann es sein, dass du die Themen der anderen Menschen als deine eigenen verkennst oder sie spiegelst. In undefinierten und offenen Zentren sind wir sehr anfällig für Konditionierungen.

Die Tore und Kanäle im Human Design Chart

Die Tore findest du einmal auf der Körpergrafik selbst und dann noch in der Auflistung der bewussten und unbewussten Seite. Alle Tore die in der Auflistung vertreten sind, sind farbig in deinem Chart hinterlegt. Je nachdem ob sie auf der bewussten oder unbewussten Seite zu finden sind, ist ihre Farbe im Chart dargestellt (rot ist bei den meisten Programmen die unbewusste Seite, schwarz die bewusste). Es kann auch sein, dass sie mehrfach vorkommen. Liegen sich zwei in der Körpergrafik definierte Tore gegenüber, so bilden sie einen Kanal. Dadurch werden automatisch auch die beiden Zentren, in denen die einzelnen Tore liegen, definiert, da durch den Kanal die Energie fließen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beliebt
Jetzt Lesen

Beliebte Beiträge

Melde dich zur Human Design Post, unserem Newsletter an

Erhalte spannendes kostenloses Wissen zu Human Design und bleibe auf dem Laufenden bei unseren Produkten und Angeboten.